Über uns

Schön, dass Sie sich über unser soziales Jugendprojekt "Engel gibt es überall e.V." informieren wollen.

Seit über 30 Jahren ist es mir und meinem Mann ein besonderes Anliegen, Familien, dabei schwerpunktmäßig Kinder und Jugendliche, die ohne eigenes Verschulden in Not geraten sind, zu unterstützen. Zunächst als private Einzelinitiative oder im Zusammenwirken mit dem Lions Club Duisburg-Mercator haben wir zum Beispiel Kindergärten, Kinder- und Jugendgruppen,  sexuell missbrauchte Kinder sowie Frauenkaffees unterstützt.

Mit der langfristigen Kenntnis und Wahrnehmung darüber, dass es in vielen Familien aufgrund der finanziellen Lage nicht möglich war und ist, den eigenen Kindern Wünsche zu Weihnachten zu erfüllen wurde das Projekt "Engel gibt es überall" 2008 entwickelt und ab 2009 umgesetzt.

Wir starteten mit Hilfe der lokalen Medien einen Aufruf, dass uns Kinder und/oder stellvertretend deren Eltern Briefe zur Erfüllung eines langgehegten Wunsches schicken sollten. Der nächste Aufruf richtete sich an mögliche Förderer, die sich unserer Initiative anschließen wollten. Wir wurden neben positivem Feedback und dem Angebot zu helfen jedoch auch mit viel Misstrauen konfrontiert. Etliche Personen befürchteten, dass Familien und Kinder u.U. unberechtigt und/ oder mit teuren Elektronik- oder Wohlstandsgeschenken gefördert werden wollten.

Kritische Fragen richteten sich auch an uns, ob und wie wir mit den Sach- und Geldspenden umgehen würden, ob alle Mittel 1:1 weitergegeben werden, wie wir die Wahrhaftigkeit der Anträge prüfen etc. etc.  Gerne und bereitwillig standen wir hier Rede und Antwort.

Allen Unkenrufen zum Trotz glaubten wir auch weiterhin an das Gute im Menschen und gingen unbeirrt unseren Weg weiter. Die zugesandten Wunschbriefe gaben uns in unserer Auffassung recht. Hier wurden Schlafanzüge, Pantoffeln, Bademäntel, gebrauchte Fahrräder, Winterkleidung, Kinderbücher, Spielsachen wie Puppen und Bob der Baumeister, Brettspiele, Übernahme der Kosten für einen Sportverein, Beihilfe für Nachhilfeunterricht, Beihilfe für eine Zahnspange etc. genannt. Alle persönlichen Kontakte, die wir mit den betroffenen Familien hatten, wurden sehr wertschätzend und ohne Beisein der Kinder geführt.

Für ca. 70 Kinder haben wir ganz individuelle Geschenke ausgesucht und gekauft, liebevoll verpackt. Die Übergabe der Geschenke geschah ebenfalls außerhalb der Kinderaugen, so dass die Eltern oder alleinerziehenden Elternteile nun die Möglichkeit hatten, ihren Kindern etwas von sich zu schenken. Die Gespräche und die Übergabe der Geschenke an die Eltern haben uns emotional sehr berührt. Bei diesen Gelegenheiten  haben wir uns so manches Mal gewünscht, dass uns die misstrauischen Personen begleitet hätten. Sehr schnell wurde uns klar, dass wir unsere Hilfe nicht nur auf die Weihnachtszeit beschränken dürfen, sondern sie ganzjährig zum Einsatz kommen muss.

Unser Schwerpunkt ist jedoch nach wie vor die persönliche Ansprache und Unterstützung der Eltern für ihre Kinder. Besonders wichtig war und ist uns, dass die Zuwendungen zur Unterstützung der Eltern  von diesen an ihre Kinder weitergegeben werden. In Kindergruppen und Jugendheimen haben wir die direkte Ansprache über die Gruppenleiter an die Kinder gewählt. Da alle Aktivitäten kostenfrei von uns eingebracht werden, fand sich eine Vielzahl von Engeln, die unsere Maßnahme förderten und wie wir besonderen Wert darauf legen, dass alle Fördermittel und Leistungen ohne Abzug direkt den Kindern und Jugendlichen zugutekommen. Da ich selber als Künstlerin tätig bin, konnte ich andere Künstler dazu gewinnen, dass wir gemeinsame Kunstausstellungen mit unseren Exponaten organisieren und einen Großteil der Verkaufserlöse für die Initiative "Engel gibt es überall" dem Projekt zuführen.

Da die Anzahl der hilfsbedürftigen Familien ständig wächst, haben wir aus steuerlichen und Förderungsgründen die Privatinitiative in einen gemeinnützigen Verein „Engel gibt es überall e.V.“  überführt. Die Inhalte unserer Arbeit sowie der zu 100 % ehrenamtliche Einsatz bleiben unverändert.